Personalgewinnung Bundeswehr: Per YouTube zum Nachwuchs?

Kommunikation Führungskraft
Der demographische Wandel hinterlässt auch beim öffentlichen Dienst seine Spuren. Zu der steigenden Alterung des Personals kommt die intensive Suche nach Auszubildenden und Fachkräften.

So berichtet das domradio.de.: „Den Kindertagesstätten in Deutschland droht bis zum Jahr 2025 ein massiver Fachkräftemangel. Das geht aus den Daten des „Fachkräftebarometers Frühe Bildung“ hervor, die das Deutsche Jugendinstitut in München ausgewertet hat.“

Betroffen ist auch die Bundeswehr. Bis 2024 soll die Truppenstärke von heute 178000 auf dann 198000 Soldaten steigen. Dabei gilt auch ohne Erhöhung der Truppenstärke: „Ungeachtet der positiven Zahlen bleibt der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt um die besten Köpfe weiterhin eine Herausforderung – sowohl was die Personalgewinnung als auch was die Personalbindung angeht.“, so das Verteidigungsministerium.

Der Wunsch nach mehr Personal trifft auf sinkende Geburtsjahrgänge. Händeringend wird daher nach jungen Nachwuchskräften gesucht. Dabei befindet man sich in guter Nachbarschaft zu anderen Verwaltungen und Unternehmen. Was tun?

Die Bundeswehr versucht es mit der Serie „Mali“. Auf „Bundeswehr Exclusive“ sind bisher 12 Folgen der aufwendig gemachten Serie zu sehen. Allein die erste Folge wurde bisher 693.511 aufgerufen. Doch reicht der mediale Erfolg für das Finden der besten Köpfe?


Sie fanden den Beitrag gut? Bitte teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufbruchsstimmung durch moderne Arbeitskultur
Personalentwicklung im öffentlichen Sektor mal anders gedacht?

Mitarbeitermotivation öffentlicher Dienst

Digitalisierung meistern – Mitarbeitende binden – Veränderung gestalten
Wie bringt man die Organisation personell wirklich weiter?

Jetzt abonnieren und immer aktuell bleiben mit dem kostenlosen Personalletter!
Verständlich – anspruchsvoll – glaubwürdig