Mitarbeiterbindung durch hervorragende Unternehmenskultur

Fachkräftemangel Unternehmenskultur öffentlicher Dienst
Etwas mehr als ein Fünftel der Deutschen (21%) findet, dass sie „kulturell“ perfekt zu ihrem Arbeitgeber passen, ein weiteres Viertel (26%) sieht sich und den Arbeitgeber als „ein tolles Team“.
Eine gleiche und faire Behandlung aller Mitarbeiter – beispielsweise in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit bei der Entlohnung oder bei befristeten Arbeitsverhältnissen – ist der wichtigste Faktor, mit dem Unternehmen ein Gefühl von Zugehörigkeit schaffen können.

Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage* des weltweit größten beruflichen Netzwerks LinkedIn in Deutschland. Mittels der Umfrage hat LinkedIn untersucht, wie sich Maßnahmen beispielsweise zur Förderung von Diversity, eine politische Haltung oder auch Corporate Social Responsibility-Programme (CSR) auf die Treue der Mitarbeiter auswirken würden.
Der Return of Investment auf ein tief sitzendes Gefühl der Zugehörigkeit ist laut Studie enorm: Fast ein Fünftel der Befragten (18%) würde um kein Geld der Welt zu einem kulturell schlechter passenden Unternehmen wechseln, viele nur gegen beträchtliche Gehaltssteigerungen.

Im Ranking der Top-Faktoren, die geeignet sind, ein Gefühl der Zugehörigkeit zu erzeugen, gibt es einen klaren Sieger: Mehr als die Hälfte (58%) der Befragten wählte die Maßgabe „alle Mitarbeiter fair und gleich zu behandeln“ auf den ersten Platz. Eine allzeit „offene und ehrliche Kommunikation“ wähnen 16 Prozent als wichtigsten Faktor, 11 Prozent entschieden sich für eine hervorragende Mitarbeiterbeteiligung. Bemühungen, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zu integrieren („Diversity“), wählten 4 Prozent, eine Haltung ihres Unternehmens zu gesellschaftlichen Themen sowie Investitionen in CSR-Programme jeweils zwei Prozent auf den ersten Platz.

Ein gleiches Gehalt für Männer und Frauen in vergleichbaren Positionen wählten bei einer genaueren Betrachtung des Faktors „Fairness“ sehr viel mehr Frauen (46%) auf den ersten Platz als Männer (28%). Bei einem weiteren politischen Thema herrscht mehr Einigkeit über alle Befragten hinweg: Wer als Unternehmen faire Verträge bietet – LinkedIn nannte in der Abfrage explizit den Verzicht auf sachgrundlose Befristungen als Beispiel – kann 15 Prozent aller Befragen voll und ganz überzeugen (Platz eins), 44 Prozent wählten diesen Punkt auf Platz eins, zwei oder drei.

86 Prozent der Befragten ist es wichtig, dass sich ihr Arbeitgeber bemüht, ein Gefühl der Zugehörigkeit herzustellen. Die, bei denen das gelingt, entlohnen die Mühe mit Treue, die auch der Versuchung eines deutlich höheren Gehalts standhält.

Datenlage:
Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2040 Personen (davon 1010 Erwerbstätige) zwischen dem 28.05.2018 und 30.05.2018 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Das könnte Ihnen auch gefallen

8 Gründe, warum eine agile Verwaltung sinnvoll ist... Die öffentliche Hand steht vor neuen Herausforderungen, wenn sie das Fachkräftedilemma angehen möchte. Jeder vierte Beschäftigte geht in den näc...
Die Interviewreihe „Strategische Personalentwicklu...   (c) Franz-Reinhard Habbel Der Fachkräftemangel bedroht in den nächsten Jahren die Kommunalverwaltungen ebenso wie Regierungsbehörden ode...
Personalentwicklung – Kann der öffentliche D... Die öffentliche Hand steht vor neuen Herausforderungen, wenn sie das Fachkräftedilemma angehen möchte. Jeder vierte Beschäftigte geht in den nächste...
Bonner Empfehlungen zur Beruflichen Bildung im Öff... Im Öffentlichen Dienst verändert die fortschreitende Digitalisierung der Verwaltungsabläufe die Qualifikationsanforderungen der Beschäftigten, die R...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.