Aufgewacht Verwaltung: Fachkräftemangel ohne Personalstrategie lösen?

strategisches Personalmanagement Arbeitgeberimage Verwaltung

Ist auch Ihre Kommunalverwaltung vom Fachkräftemangel betroffen? Fehlen auch in Ihrer Stadt- oder Kreisverwaltung Fachkräfte in den Bereichen IT, Erziehung, Pflege, Bauamt, Friedhofswesen, Jobcenter, Gesundheitsamt, Wasserwerken oder Ausländerbehörde?
145.000 neue Mitarbeitende werden derzeit in den deutschen Kommunalverwaltungen gesucht.

Personalmanagement und Strategie der Verwaltung: Lost Places?

Der Duden definiert Strategie folgendermaßen: „genauer Plan des eigenen Vorgehens, der dazu dient, ein militärisches, politisches, psychologisches, wirtschaftliches o. ä. Ziel zu erreichen, und in dem man diejenigen Faktoren, die in die eigene Aktion hineinspielen könnten, von vornherein einzukalkulieren versucht.“

Eine Strategie im Personalwesen der Verwaltung? Eine strategisch verankerte Personalentwicklung sucht man in vielen Kommunen vergebens. Dabei sind die Herausforderungen demographischer Wandel, Digitalisierung und Wertewandel seit Jahren hinlänglich den Verwaltungsspitzen und Personalämtern bekannt. Totenstille dagegen bei der Strategieentwicklung zum Personalwesen.

  • Wo kommen die hunderttausenden von Mitarbeitenden in den Stadt- und Kreisverwaltungen, Gemeindeverbänden und Bezirksregierungen in den nächsten Jahren her?
  • Wie vermeiden wir zunehmende Fluktuation bei gesuchten Fachkräften (Stichwort: Mitarbeiterbindung)?
  • Welche strategischen Personalentwicklungsmaßnahmen ergreifen wir damit der Mangel an Führungskräften nicht aus dem Ruder läuft?
  • Welche robuste Personalstrategie verfolgen wir in der Kommune im Hinblick auf Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten?
  • Wie schaut eine moderne Werbetrommel zur Personalgewinnung in den Stadtwerken aus?
  • Wie werden wir der steigenden Individualisierung unserer Mitarbeitenden in den Klärwerken gerecht?
  • Mit welchem Zukunftsprogramm in der strategischen Personalarbeit vermitteln wir den Sinn unserer Arbeit?
  • Wie gewährleisten wir personell das Gelingen der digitalen Transformation im öffentlichen Dienst (Stichwort: digitale Kompetenzen)?
  • Welche strategischen Optionen bieten sich uns im Hinblick auf ein modernes Arbeitsumfeld?

Strategieentwicklung  beim Personal ohne einfachen und mittleren Dienst?

Vom Musterschüler zum Sorgenkind wird die langfristige Personalplanung den Kommunalverwaltungen endgültig beim überzogenen Fokussieren auf die Akademiker. Fachkräftemangel betrifft keineswegs nur die akademisch betroffenen Tätigkeiten im öffentlichen Dienst.
Zur Erinnerung: 90 % der Mitarbeitenden sind im einfachen oder mittleren Dienst eingruppiert. Lediglich 7 % der Beschäftigten in den Gemeindeverwaltungen arbeiten im höheren Dienst. Beim strategischen Personalmanagement sind somit die Nicht-Akademiker ebenso in den Fokus des personellen Strategieprozesses zu nehmen. Bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes der Zukunft sind beispielsweise die Interessenslagen des höheren wie einfachen und mittleren Dienstes zu berücksichtigen.

Der Wandel birgt viele Chancen. Jetzt aktiv werden (mit Rolf Dindorf).

Photo: iStock (c)


Sie fanden den Beitrag gut? Bitte teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufbruchsstimmung durch moderne Arbeitskultur
Personalentwicklung im öffentlichen Sektor mal anders gedacht?

Mitarbeitermotivation öffentlicher Dienst

Digitalisierung meistern – Mitarbeitende binden – Veränderung gestalten
Wie bringt man die Organisation personell wirklich weiter?

Jetzt abonnieren und immer aktuell bleiben mit dem kostenlosen Personalletter!
Verständlich – anspruchsvoll – glaubwürdig