5 Tipps, wie man Fachkräfte für die Verwaltung findet

Spüren auch Sie trotz Corona den Fachkräftemangel? Viel ist schon geschrieben worden zum demographischen Wandel in der öffentlichen Verwaltung. 40% des Stammpersonals des Landes Niedersachsen sind über 50 Jahre alt. Innerhalb der nächsten 10 Jahren scheiden ca. 25 % des Personals aus. Aktuell fehlen im öffentlichen Dienst 330.000 Mitarbeitende. Tendenz steigend.

Verwaltung: Wie schaffen wir es, Fachkräfte zu gewinnen?

Über sieben Brücken musst Du gehen. Nein, gar nicht nötig. Nur folgende 5 Tipps zur besseren Arbeitgeberattraktivität als Kommune/Land/Bund sollten die führenden Köpfe an der Verwaltungsspitze beachten:

  1. Statt Lippenbekenntnisse ist mutiges Handeln gefragt. Nicht am falschen Ende sparen bedeutet, Geld und Zeit in die Hand nehmen und ein strategisches Personalmanagement mit klarem Ziel für die Kommunalverwaltung etablieren. Die demographischen Daten sind da. Es gilt aktiv zu handeln. 
  2. Wie der Teufel das Weihwasser scheuen zahlreiche Personalverantwortliche in den Behörden das Marketing für ein ausgereiftes Arbeitgeberimage. Doch woher sollen die Erzieherinnen und Erzieher, Mitarbeitende in der Kranken- und Altenpflege, Polizei, Steuerverwaltung, IT, usw. alle kommen? Und warum sollten die Fachkräfte unbedingt bei Landesbehörde X oder Finanzamt Y anfangen?
    Die Stadt Frankfurt am Main hat hier ein kommunales Ausrufezeichen gesetzt.
    Die Stadt wächst und verändert sich und mit ihr die Aufgaben der Stadtverwaltung. Darum schlagen wir neue Wege ein“, sagt Stadtrat Majer, verantwortlicher Personaldezernent und Auftraggeber für das Projekt. „Wir wollen neu und anders denken, und den aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt voraus sein. Das bedeutet auch, dass wir uns als Arbeitgeberin selbstkritisch hinterfragen und an der ein oder anderen Stelle über manchen Schatten springen müssen.“
  3. Wie steht es um Ihr Personal?
    Totengräberstimmung bei der Mitarbeitermotivation oder frische Begeisterung? Ein strategischer Wettbewerbsvorteil im Kampf um Fachkräfte besitzt jene Behörde, die zufriedene Mitarbeitende ihr eigen nennen kann. Warum? Personalgewinnung wird leichter. Motivierte Beschäftigte sind die besten Markenbotschafter. Mundpropaganda schlägt aufwendige Werbekampagnen.
  4. Begehen Sie nicht den Fehler sich nur auf die Generation Z bei der Mitarbeitergewinnung zu fokussieren. Den Fachkräftemangel im öffentlichen Dienst löst die Kreisverwaltung/Landesbehörde/Bundesamt nur, wenn alle Altersklassen mit einer ausgeklügelten Personalstrategie angesprochen werden.
    Ein Beispiel für die Ansprache der Generation Z: BND auf Instagram
  5. Und täglich grüßt das Murmeltier.
    Wie ist es um Ihre Personalbeschaffungsmaßnahmen – gerade auch in Zeiten von Corona – bestellt? Same procedure as every year? Welche Methoden sind den die besten zur Personalgewinnung in Ihrer Verwaltung? Wie steht es um den Bewerbungsprozess? Alles schon im digitalen Lot? Wie steht es um die Reaktionszeit bei Bewerbungen? Gibt es ein Einarbeitungskonzept (auch in Zeiten von Corona)?

Begehrte Fachkräfte können sich heute und in Zukunft den Arbeitgeber ihrer Wahl aussuchen.
Wollen Sie auch zu den begehrten Adressen (Behörden) der Bewerbenden gehören?

Dann kommen Sie ins Handeln!
0631 6259657 (Rolf Dindorf)

Photo: iStock (c)


Sie fanden den Beitrag gut? Bitte teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufbruchsstimmung durch moderne Arbeitskultur
Personalentwicklung im öffentlichen Sektor mal anders gedacht?

Mitarbeitermotivation öffentlicher Dienst

Digitalisierung meistern – Mitarbeitende binden – Veränderung gestalten
Wie bringt man die Organisation personell wirklich weiter?

Jetzt abonnieren und immer aktuell bleiben mit dem kostenlosen Personalletter!
Verständlich – anspruchsvoll – glaubwürdig