Wertewandel und Personalgewinnung in der Kommunalverwaltung

Rolf Dindorf Wertewandel Kommunalverwaltung Sinn führt

Teil 1 der Serie zur Personalgewinnung in Kommunalverwaltungen beschäftigte sich mit dem Faktor demographischer Wandel. In diesem Beitrag steht der völlig unterschätzte Wertewandel im Mittelpunkt. Hier gilt es den inhaltlichen Kompass in den Kommunalverwaltungen neu zu justieren. Wer seine Mitarbeitergewinnung in der Stadtverwaltung oder im Landratsamt verbessern möchte kommt um die Auseinandersetzung mit dem Wertewandel in der wissensbasierten Gesellschaft nicht vorbei. Gefordert ist hier ein strategisches Personalmanagement mit Sinn.

Neue Arbeitskultur als Faktor der Personalgewinnung

Fachkräftemangel bei Hochqualifizierten wieder über Vor-Corona-Niveau“ titelte der IW-Kurzbericht 39/2021 (Institut der Deutschen Wirtschaft). Auch der öffentliche Dienst kämpft zunehmend um die immer knapper werdende Ressource der (hochqualifizierten) Fachkräfte. Antiquierte Arbeitsprozesse, veraltete Arbeitsstrukturen, unzeitgemäße Verwaltungskulturen in Kommunen treffen auf Wissensarbeiter, deren Werte gänzlich andere sind. Agiles Arbeiten, Führen auf Augenhöhe, sinnorientierte Tätigkeit, individuelle Fortbildung oder Projektarbeit sind hier nur einige Schlagworte des Wertewandels der wissensorientierten Beschäftigten. Der Sicherheitsaspekt des öffentlichen Dienstes spielt für beispielsweise Ingenieure oder IT-Fachleute eine untergeordnete Rolle.
Für die Verwaltungsspitze in den Kommunalverwaltungen bedeutet dies, sich intensiv mit dem Glaubens- und Wertesystem der eigenen Organisation und der Wissensarbeiter auseinanderzusetzen. Wie muss eine zukunftsorientierte, auf Personalgewinnung in einer wissensbasierten Gesellschaft ausgerichtete Arbeitskultur aussehen?

Wertewandel trifft auf traditionelle Verwaltung

Der komplexe Tanker Kommunalverwaltung trifft auf agile Wissensarbeiter. So schlussfolgert Prof. Peter F . Drucker (Umbruch im Management. Düsseldorf 1996. S. 96): „Und obwohl dieses Management über eine beachtliche Autorität verfügen muß, besteht seine Aufgabe in einer modernen Organisation nicht darin, zu befehlen. Sie besteht darin, zu inspirieren.“
Doch nicht nur die Führungskultur muss sich ändern. Insgesamt ist eine strategische Neuausrichtung in der Kreisverwaltung/Stadtverwaltung/Gemeindeverbandsverwaltung nötig.

  • Wie wollen wir in der digitalen Zukunft in unserer Bezirksregierung arbeiten?
  • Wie sieht ein strategisches Personalmanagement aus, dass den Wertewandel konsequent berücksichtigt?
  • Himmelfahrtskommando Personalbeschaffung: Wie wollen wir in Zukunft eine attraktive Mitarbeitergewinnung gestalten die über den Wert ‚Sicherheitsorientierung‘ hinausgeht?
  • Mit welchen Werten wollen wir als Stadtverwaltung unsere gesellschaftliche Zukunft gestalten?
  • Was bedeutet Gemeinwohl in der Arbeitswelt von morgen?

In Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie mag der öffentliche Dienst personell profitieren. Die Corona-Krise wird enden. Und dann? Die Abgänge durch den demographischen Wandel sind zu groß um auf den dauerhaften Corona-Effekt zu hoffen. Wissensarbeiter verfügen unabhängig von Pandemien über andere Werte- und Glaubensmuster als der analoge Verwaltungsdienst.
Ein strategisches Personalmanagement mit Sinnstiftung muss die Antwort finden auf die Frage:
„Was hindert uns daran die besten Mitarbeitenden zu bekommen“?

Kommen Sie ins Handeln!
Lassen auch Sie sich helfen von Rolf Dindorf (0631 6259657)


Sie fanden den Beitrag gut? Bitte teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufbruchsstimmung durch moderne Arbeitskultur
Personalentwicklung im öffentlichen Sektor mal anders gedacht?

Mitarbeitermotivation öffentlicher Dienst

Digitalisierung meistern – Mitarbeitende binden – Veränderung gestalten
Wie bringt man die Organisation personell wirklich weiter?

Jetzt abonnieren und immer aktuell bleiben mit dem kostenlosen Personalletter!
Verständlich – anspruchsvoll – glaubwürdig