Alarmstufe Rot: Fachkräftemangel im Gesundheitsamt

Leitwolf - attraktiver Arbeitgeber Kommunalverwaltung

Der demographische Wandel schreitet auch in den Gesundheitsämtern voran. Frische Ideen für das strategische Personalmanagement sind notwendig um dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Personalkrise in den Gesundheits­äm­tern?

Die Pandemie zeigt die Defizite im Personalbereich der Gesundheitsämter. Häufig sind sie unterbesetzt. Allein in Berlin sind derzeit 200 offene Stellen in den Gesundheitsämtern gemeldet. Jetzt sollen kurzfristig zahlreiche Stellen befristet besetzt werden. Etwa 5600 Soldaten helfen aktuell im Kampf gegen die Pandemie.
Der eklatante Personalmangel in den 400 Gesundheitsämtern wird in den nächsten Jahren durch den demographischen Wandel noch schlimmer. Jeder zweite Arzt im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) geht im kommenden Jahrzehnt in Pension.

Einen Sog entfachen: Fachkräftemangel in den Gesundheitsämtern lösen

Der Fachkräftemangel bremst schon heute die Arbeit in den Gesundheitsämtern. Damit moderne und zukunftsfähige Gesundheitsämter der Kommunalverwaltungen eine Perspektive haben ist ein strategisches Personalkonzept mit folgenden Punkten in den einzelnen Kommunen zu entwickeln:

  1. Eine klare Strategie für das Gesundheitsamt muss entwickelt werden
    Dieser strategischer Ansatz gibt Antworten auf die Verwaltungsdigitalisierung, Personalausstattung, technische Infrastruktur, New Work und Bezahlung
  2. Insgesamt sollen bis Ende 2022 5000 neue Stellen im öffentlichen Gesundheitsdienst geschaffen werden
    Damit das dafür notwendige Personal gefunden wird bedarf es eines ausgereiften und attraktiven Personalgewinnungskonzeptes (Stichwort u.a. attraktives Arbeitgeberimage)
  3. In Zeiten wachsender Aufgaben und Personals verleiht ein strategisches Personalkonzept für die einzelnen Gesundheitsämter Flügel
    Notwendige Inhalte: Einführungsprogramm, Führungskräfteentwicklung, Homeoffice, Wissenstransfer, Nachwuchsführungskräfte-Konzept, Seminarangebote, Coaching, Projektarbeit, Mitarbeitendengespräche, Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege, Angebote für die Generation Silberhaar, innovatives Bewerbermanagement, Gesundheitsmanagement, sinnstiftende Personalentwicklungsangebote, Prestige erhöhen
  4. Damit die Gesundheitsämter nachhaltig effektiver arbeiten können gilt es die Coronakrise für Reformen zu nutzen
    Das gilt gerade auch für bauliche Maßnahmen. Manches Amt spiegelt den Charme der 70ger Jahre wieder. Wer möchte im Fossil arbeiten?
  5. An jeder Stelle muss Identifikation herrschen. Jeder einzelne im öffentlichen Gesundheitsdienst ist wichtig (auch nach der Pandemie). Die Verwaltungsspitze steht daher in der Pflicht ein Wir-Gefühl zu fördern damit langfristig und mit hoher Qualität im Amt gearbeitet wird.

Jede Maßnahme für sich reicht allein nicht zur Lösung des Fachkräftemangels in den kommunalen Gesundheitsämtern. Alle Optionen müssten verzahnt sein. Setzen Sie eine positive Spirale durch eine langjährige – von der Pandemie unabhängige Strategie – in Gang.

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ (Albert Einstein)

Photo: iStock (c)


Sie fanden den Beitrag gut? Bitte teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufbruchsstimmung durch moderne Arbeitskultur
Personalentwicklung im öffentlichen Sektor mal anders gedacht?

Mitarbeitermotivation öffentlicher Dienst

Digitalisierung meistern – Mitarbeitende binden – Veränderung gestalten
Wie bringt man die Organisation personell wirklich weiter?

Jetzt abonnieren und immer aktuell bleiben mit dem kostenlosen Personalletter!
Verständlich – anspruchsvoll – glaubwürdig