Schulen: Deutsches Bildungssystem steht vor fundamentalem Wandel

Denker agile Verwaltung Politik Personalentwicklung

Hochwertige Technik, gesundes Essen und kluge Digitalkonzepte: Diese Dinge zeichnen für die Menschen in Deutschland gute Schulen aus. 80 Prozent sind der Meinung, dass die technische Ausstattung des Schulgebäudes ein entscheidendes Merkmal einer guten Schule sei. Für 75 Prozent ist eine gesunde Verpflegung zentral, 71 Prozent heben die Einbindung der Eltern als besonders relevant hervor und 70 Prozent nennen zusätzliche Angebote zur Vermittlung von Medien- und Digitalkompetenz als wichtiges Merkmal. Ebenso wichtig ist ein guter Ruf (70 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.005 Personen ab 16 Jahren in Deutschland.

Als weitere Merkmale guter Schulen nannten die Befragten ein überzeugendes Digitalkonzept der Schule (66 Prozent), die technische Ausstattung der Schülerinnen und Schüler (59 Prozent) sowie Ganztagsangebote und Arbeitsgemeinschaften (56 Prozent) und die Lage und Anbindung (55 Prozent). Für weniger als die Hälfte der Befragten gehören der Online-Auftritt (46 Prozent) sowie außerschulische Aktivitäten wie Sommerfest und thematische Schwerpunkte wie eine naturwissenschaftliche oder musische Ausrichtung (jeweils 44 Prozent) zu den zentralen Merkmalen einer Schule.

Unter den Befragten waren auch 234 Eltern schulpflichtiger Kinder. Für sie sind zusätzliche Angebote zur Vermittlung von Medien- und Digitalkompetenz das mit Abstand wichtigste Merkmal einer Schule (95 Prozent) – vor dem Online-Auftritt (89 Prozent) und einer gesunden Verpflegung (85 Prozent).

Deutsches Bildungssystem steht vor fundamentalem Wandel

Die Deutschen glauben, dass die hiesigen Bildungseinrichtungen vor einem fundamentalen Wandel stehen. So sind 57 Prozent der Meinung, es sei zwingend notwendig, sich ein Leben lang weiterzubilden, um nicht den Anschluss an die digitale Gesellschaft zu verlieren. 53 Prozent finden, genau dabei könnten digitale Technologien helfen – mit ihnen würden Menschen besser und schneller neue Dinge lernen. 43 Prozent würden gerne selbst mehr von der Digitalisierung wissen, um besser am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können.

Die Rolle von Lehrkräften wird sich in den kommenden zehn Jahren stark verändern; davon sind 50 Prozent der Menschen überzeugt. 33 Prozent glauben sogar, dass Lehrkräfte zunehmend durch Computerprogramme ersetzt werden. Um diesen Wandel zu gestalten, fordern vier von zehn Deutschen (40 Prozent), dass Unternehmen, die Lösungen zu KI-basiertem Lernen entwickeln, stärker vom Staat gefördert werden sollen.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverband Bitkom durchgeführt hat. Im Februar 2022 wurden 1.005 Personen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragen lauteten: „Welche Merkmale sind Ihrer Meinung nach für eine gute Schule in der heutigen, digitalen Gesellschaft am wichtigsten?“ und „Inwiefern stimmen Sie den Aussagen zum Thema digitale Bildung und zum Einsatz künstlicher Intelligenz in der Bildung zu?“ Die Angaben für „stimme voll und ganz zu“ und „stimme eher zu“ wurden hierbei zusammengefasst.

Photo: iStock(c)


Sie fanden den Beitrag gut? Bitte teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aufbruchsstimmung durch moderne Arbeitskultur
Personalentwicklung im öffentlichen Sektor mal anders gedacht?

Mitarbeitermotivation öffentlicher Dienst

Digitalisierung meistern – Mitarbeitende binden – Veränderung gestalten
Wie bringt man die Organisation personell wirklich weiter?

Jetzt abonnieren und immer aktuell bleiben mit dem kostenlosen Personalletter!
Verständlich – anspruchsvoll – glaubwürdig