Künstliche Intelligenz in der öffentliche Verwaltung vorantreiben

agile Führung Verwaltung
(iStock)

Bereits auf dem heutigen Entwicklungsstand haben die Technologien
der künstlichen Intelligenz das Potential, die öffentliche Verwaltung grundlegend zu verändern. Die Chancen dafür liegen immer in der Gestaltung der Technik. Das sind Ergebnisse der vom Nationalen E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) geförderten Kurzstudie zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung.

Technologien der künstlichen Intelligenz können für die nächste Stufe von Verwaltungsmodernisierung und Verwaltungsreform eine Schlüsselrolle spielen. Unterstellt, dass Technologien der KI auch gesamtgesellschaftlich eine wichtige Rolle spielen, bedeutet die Anwendung noch viel mehr: Dann ist die öffentliche Verwaltung das Feld, in dem der Staat eigene
Erfahrungen machen kann. Denn nur mit dieser Erfahrung und diesem Wissen ist es möglich, die Gestaltung dieser Zukunftstechnologien in Bereichen der Gesellschaft zu steuern.

Damit der Nutzen für die Verwaltung für Bürger nicht zu Willkür und Diskriminierung führt, ist ein Ökosystem Voraussetzung für die Gestaltung der Technologien und die passgenaue Anwendung. Ferner müssen
Leitbilder geprägt oder angepasst werden.

Empfehlungen des NEGZ für die öffentliche Verwaltung:

1. Die Verwaltung spielt eine Schlüsselrolle für staatlichen Einfluss künstlicher Intelligenz. Der Staat sollte der öffentlichen Verwaltung einen wichtigen Platz einräumen und aktiv handeln.
2. KI als Schlagwort sollte im öffentlichen Diskurs nicht vermieden werden, dennoch ist der Begriff klar zu konturieren.
3. KI muss differenziert betrachtet werden. Als Querschnittstechnologie hat sie keinen exklusiven Zweck. Chancen und Risiken liegen folglich immer in der Gestaltung der Technik.
4. Die Verwaltung braucht rechtssichere Experimentierräume um Chancen zu realisieren und Nachteile zu vermeiden.
5. Es sollte ein Ökosystem für eine erfolgreiche Verwaltungsdigitalisierung und die gute Gestaltung von künstlicher Intelligenz geschaffen bzw. weiter gefördert werden. Dazu gehören Mitarbeiter mit entsprechenden Fähigkeiten und Einheiten, die auch Räume zum Experimentieren haben. Ferner sind eine effektive Wissensorganisation und entsprechende
Leitbilder wie das des offenen Regierungs- und Verwaltungshandelns notwendig.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommunalverwaltung: Digitalisierung betrifft mehr ... Seit dem Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (Onlinezugangsgesetz - OZG) stehen die Kommunen unter Druck. Bis 2022 so...
Die Interviewreihe „Kür oder Pflicht? Digitalisier... Die nächsten Jahrzehnte werden durch den digitalen Wandel geprägt sein dem sich auch die Kommunen nicht entziehen können. Flexibilität und Schnellig...
E-Government nimmt in Rheinland-Pfalz Fahrt auf Nach dem Onlinezugangsgesetz sollen in Deutschland bis Ende 2022 die Verwaltungsleistungen online angeboten werden (E-Government). Hierzu sind umfa...
Bleiben die Potentiale der digitalen Verwaltung un... Zu digitalen Verwaltungsangeboten (oder auch „E-Government“) zählen online abrufbare Informationen rund um Verwaltungsangebote, wie Terminvergabe,...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.