Quo vadis Personalgewinnung – Fachkräftemangel in der Verwaltung

Fachkräftemangel Personalgewinnung
Es zieht sich wie ein roter Faden durch den öffentlichen Dienst. In zahlreichen Engpassberufen kämpft die öffentliche Hand mit der privaten Wirtschaft um Fachkräfte. So sucht die Bundeswehr Tausende IT-Spezialisten.

Die FAZ fasst das Problem der Truppe zusammen: „Vor allem muss die Bundeswehr ein attraktiver Arbeitgeber werden, denn auf dem Markt tritt sie gegen Unternehmen wie Google oder Daimler an. Das ist umso härter, als die Wirtschaft in Deutschland derzeit gut läuft. Der demographische Wandel sorgt zusätzlich dafür, dass sich das Angebot an passenden Arbeitskräften verknappt.“

Mittlerweile wirbt die Bundeswehr in ihrer YouTube-Serie „Die Rekruten“ um die Generation Y. Ob das reicht?

Der Personalengpass im öffentlichen Dienst wird laut einer Studie von PwC-Studie bis zum Jahr 2030 auf 816.000 Stellen anwachsen. Gesucht werden dann u.a. Lehrer, Ingenieure, kaufmännische Fachkräfte und Verwaltungskräfte.
Die öffentliche Hand muss umgehend handeln. Die bisherigen Ansätze in den unterschiedlichen Kommunen, Ländern und Bundesbehörden reichen nicht aus. Neben einer einheitlichen Koordination statt Flickschusterei bedarf es eines in allen Behörden, Ämtern und Anstalten: ein professionelles Personalmanagement.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Öffentlicher Sektor beliebteste Branche bei Schüle... Der Öffentliche Sektor baut seinen Vorsprung als beliebteste Branche der Schüler für den Berufseinstieg aus. Im vergangenen Jahr hatte der Öffentlic...
Kommunalverwaltung – Haben Sie sich schon al... Der Fachkräftemangel bedroht in den nächsten Jahren die Kommunalverwaltungen ebenso wie Regierungsbehörden oder Landesämter. Doch wie sieht es aus ...
Personalgewinnung in der Kommune: „Klarspüle... Was macht ein „Klarspüler“ bei der Stadt Bonn? Welche Aufgaben hat der „Straßenkünstler“ und worum kümmert sich der „Schutzengel“? Diese ungewöhnli...
Arbeitgeber öffentlicher Dienst: Studenten zieht e... Die Studenten in Deutschland setzen bei der Arbeitsplatzwahl auf Sicherheit: 41 Prozent zieht es in den öffentlichen Dienst, das sind deutlich mehr ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.